Menü
c't Fotografie

Licht beherrschen: Großer Reflektor-Workshop

Das Licht fällt nicht immer so, wie sich das Fotografen wünschen. Die Lösung: Reflektoren! Wie Sie sie richtig einsetzen, zeigt Profi-Fotograf Jeean Alvarez.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 1 Beitrag
Reflektoren im Einsatz

Inhaltsverzeichnis

Das Grundprinzip von Reflektoren ist simpel: Eine Fläche spiegelt Licht, das man je nach Material, Oberfläche und Beschaffenheit in Form, Intensität und Farbwirkungen verändern kann. Genau das wünschen sich Fotografen während eines Shootings, wenn die Sonne nicht dort steht, wo sie sie gerade brauchen. Deshalb sind bei vielen Porträt-Sessions die verschiedensten Reflektoren dabei, um das Model ins rechte Licht zu rücken.

Das Vorgehen ist immer das Gleiche und fast schon banal: Man achtet darauf, wo die Lichtquelle steht, platziert den Reflektor entsprechend und hellt diejenigen Motivstellen auf, die zu dunkel erscheinen. Es geht auch umgekehrt, denn das Gegenteil bewirkt ein sogenannter Abschatter. Er dunkelt Bildbereiche ab, die zu hell sind.

Soweit die grundlegende Theorie. Die Kunst besteht darin, sie so gezielt einzusetzen, dass die gewünschte Lichtstimmung resultiert. Wie das funktioniert, zeige ich Ihnen in diesem Artikel an einem Beispiel aus der Praxis. Die meisten Bilder dieses Artikels entstanden während eines Shootings im Sommer 2018 auf Ibiza.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - jederzeit kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich 9,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+
Anzeige