Linux: Löschen per "rm" rückgängig machen

Ich habe auf meiner Linux-Kommandozeile versehentlich etwas per rm-Befehl gelöscht. Kann ich für die Kommandozeile einen Papierkorb einrichten?

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 5 Beiträge
Von
  • Sylvester Tremmel

Auf meiner Linux-Kommandozeile habe ich versehentlich etwas per rm gelöscht, weil ich unachtsam war. Gibt es eine Möglichkeit, auf der Kommandozeile einen Papierkorb zu verwenden?

Ja, dafür gibt es verschiedene Möglichkeiten, allerdings nicht per rm. Relativ bekannt ist das Projekt "trash-cli". Es stellt den Befehl trash-put zur Verfügung, um Dateien und Ordner in den Papierkorb zu legen. Weitere Befehle erlauben es, den Korb zu inspizieren, zu leeren und so weiter.

trash-cli hält sich an die Trash-Spezifikation von FreeDesktop.org, sodass es den gleichen Papierkorb benutzt, wie gängige GUI-Programme. Der Versuchung, den Befehl rm per Alias auf trash-put umzustellen, sollten Sie nicht nachgeben. Davon rät der Autor ab, weil die Befehle sich nicht gleich verhalten. Besser ist es, rm per Alias zu deaktivieren, um Dinge nicht mehr versehentlich direkt zu löschen:

alias rm='echo "Bitte trash-put benutzen."; false'

Wenn etwas direkt gelöscht werden soll, können Sie das Alias per Backslash umgehen: \rm. Als Alternative dazu gibt es Wrapper-Skripte wie "rmtrash", die das Verhalten von trash-put an rm angleichen.

(syt)