Linux: Open-Source-Software Free Range Routing im Einsatz

Hardwarerouter mit proprietärer Software sind teuer und bieten auch für einige Einsatzszenarien nicht genug Flexibilität. FRR taugt für mehr als nur Testzwecke.

Lesezeit: 15 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 1 Beitrag
Von
  • Benjamin Pfister
Inhaltsverzeichnis

Herkömmliche Router basieren häufig auf monolithischer Software und sind etwa für Entwicklungsaufgaben und Design-Validierungen wenig geeignet. Natürlich bietet softwarebasiertes Routing auf gewöhnlichen Rechnern nicht den Durchsatz maßgeschneiderter ASICs oder FPGAs. Die sind jedoch oftmals aufgrund genügend leistungsfähiger PCs gar nicht unbedingt nötig, zumal der Trend zu SmartNICs die Universal-CPUs künftig spürbar entlasten wird.

Bei Design-Validierungen benötigt man keine teure Spezialhardware, da es lediglich um Control-Plane-Funktionen geht. Die Performance der Data Plane spielt dabei eine untergeordnete Rolle.

Linux und Linux-Softwaretipps

Hier bietet es sich an, die Flexibilität eines Open-Source-Betriebssystems wie Linux für einen praktisch frei programmierbaren Router zu nutzen. Free Range Routing, auch FRRouting oder kurz FRR, ist ein gutes Beispiel dafür.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, MIT Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - monatlich kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich ab 9,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+