Linux: Snap-Pakete für eigene Anwendungen erstellen

Unter Ubuntu kommt man nicht um das Paketformat Snap herum. Mit den passenden Werkzeugen schnüren Sie eigene Programme und Skripte schnell zu kleinen Paketen.

Lesezeit: 12 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 38 Beiträge
Von
  • Tim Schürmann
Inhaltsverzeichnis

Neben der Software aus den hauseigenen Repositories liefert Ubuntu mittlerweile so manche Software als Snap-Paket aus. Während in der restlichen Linux-Welt das alternative Paketformat Flatpak boomt, hält Canonical für Ubuntu am im eigenen Haus entwickelten Snap-Format fest.

So verpackt liefert der Distributor derzeit vor allem Serverdienste und Software, die häufig Updates erhalten. Das leichtgewichtige Ubuntu Core nutzt sogar ausschließlich Snap-Pakete.

Wie beim Konkurrenten Flatpak lässt sich Software leichter als Snap-Paket bereitstellen, statt für jede Distribution und Version ein eigenes Paket zu bauen. Das Paket enthält dann alles in der richtigen Version, was die Software zum Betrieb braucht. Das hat noch einen weiteren Vorteil: So lassen sich leicht mehrere Versionen einer Software parallel installieren und nutzen. Während Flatpak vor allem bei Desktop-Anwendungen beliebt ist, eignen sich Snaps explizit auch für Serverdienste. Für das Schnüren eigener Snap-Pakete bietet Canonical eigens das Build-Tool Snapcraft an.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, MIT Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - monatlich kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich 12,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+