Anleitung: Android-Apps unter Linux mit Waydroid ausführen

Waydroid setzt Container-Technik ein, um ein ausgewachsenes Android-System innerhalb von Linux in Betrieb zu nehmen. Wir zeigen, wie es geht.

Lesezeit: 8 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 3 Beiträge

(Bild: Timo Lenzen)

Von
  • Niklas Dierking
Inhaltsverzeichnis

Was tun, wenn man auf dem Linux-Desktop nicht auf Android-Apps wie den lieb gewonnenen Podcatcher oder die praktische Smart-Home-App verzichten möchte? Einfach so eine App aus dem Store ziehen und unter Linux installieren geht nicht, obwohl Android im Kern ein Linux ist. Aber mithilfe von Waydroid gehts.

Die Software packt Android in einen Linux-Container (LXC) und schafft damit eine isolierte Laufzeitumgebung für die Apps. Die Systemaufrufe der Prozesse im Container reicht Waydroid direkt an den Kernel des Linux-Host weiter. Das verbraucht deutlich weniger CPU-Zeit und Speicher als Emulatoren.

Unter der Haube nutzt Waydroid ein angepasstes System-Image von LineageOS als Android-Laufzeitumgebung. Auf unserem Testsystem (Notebook mit Intel Core i5-8250U und 8 GByte Arbeitsspeicher) konnten Android-Apps ruckelfrei YouTube-Videos in Full HD abspielen und sogar 3D-Spiele waren möglich.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, MIT Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - monatlich kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich ab 9,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+