Mac-Upcycling: Wie Sie macOS 12 Monterey auf älteren Macs installieren

Schritt für Schritt: Ein kostenloser Patcher bringt das aktuelle macOS doch noch auf alte Hardware. Wie sinnvoll das ist, haben wir an drei Macs getestet.

Lesezeit: 24 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 68 Beiträge
, Bild: Balazs Ketyi, unsplash.com; Montage: Mac & i

(Bild: Balazs Ketyi, unsplash.com; Montage: Mac & i)

Von
  • Christian Rentrop
Inhaltsverzeichnis

Apple setzt bei seinem Mac-Betriebssystem auf fortlaufende Updates: Seit fast einer Dekade erscheint, neben regulären Updates und Patches, im Jahrestakt eine neue Major-Version mit Funktions-Upgrades, zuletzt macOS 12 Monterey. Das kann man durchaus kritisch sehen: Einerseits, weil die Upgrades nicht selten bis zum ersten oder zweiten Wartungs-Update Probleme bereiten. Und andererseits, weil der Hersteller aus Cupertino die alljährliche Gelegenheit nutzt, alte Macs für obsolet zu erklären, um neue zu verkaufen.

Mehr zum Thema macOS erweitern

Bei den „ausgemusterten“ Macs handelt es sich zwar oft um relativ alte Geräte. Trotzdem wirkt die Beschneidung bisweilen willkürlich. So kappt das aktuelle macOS 12 Monterey den Support für iMac und MacBook (Pro) vor Baujahr 2015, Mac mini vor Ende 2014 und Mac Pro vor Ende 2013. Warum ein top-ausgestatteter 2013er-iMac oder ein noch mit macOS 11 Big Sur kompatibles MacBook Pro 15“ des gleichen Jahrgangs nicht mehr für Monterey passen soll, erschließt sich vielen Nutzern nicht.

kurz & knapp

  • Dank des OpenCore Legacy Patcher laufen auch alte Macs mit dem aktuellen macOS.
  • So kann man den Neukauf verschieben und bei der gewohnten Systemumgebung bleiben.
  • Der Patcher lässt sich mit Macs ab Modelljahr 2009 verwenden.
  • Da es sich um einen inoffiziellen Patch handelt, können Treiber-, Performance- und Stabilitäts-Probleme auftreten.

Einer der Hauptgründe liegt darin, dass Altgeräte hardwareseitig das ein oder andere Feature nicht mehr unterstützen. So war zum Beispiel Apples hauseigene Metal-Grafik-API ein Grund, ältere Macs nicht mehr zu verwenden: Den vor Jahren verbauten Grafikkarten fehlen hardwareseitig einige für Metal erforderliche Funktionen. Aber auch langsame USB-Schnittstellen, alte WLAN- und Bluetooth-Standards oder fehlende SSDs können der Grund sein, dass Apple ein Mac-Modell zum alten Eisen kürt. Zudem dürfte Apple auch der Aufwand für Fehlersuche und Support der vielen beteiligten Hardware-Komponenten, noch dazu von Drittanbietern, zu hoch sein.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, MIT Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - monatlich kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich ab 9,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+