Make-Projekt: Arduino als Tonerzeuger

Der Arduino erzeugt dank eines kleinen Lautsprechers Töne und spielt Sounds. Unser Artikel beschreibt, wie Sie dieses spannende Projekt ganz einfach umsetzen.

Lesezeit: 5 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 5 Beiträge
Von
  • Maik Schmidt
Inhaltsverzeichnis

Die bisherigen Projekte setzten vornehmlich auf visuelle Ausgaben, also auf leuchtende LEDs und rotierende Motoren. Genauso wichtig sind aber auch Audio-Signale, die von einfachen Pieptönen bis hin zur Wiedergabe aufgezeichneter menschlicher Sprache reichen können.

Der geringe Speicher des Arduino setzt der Verarbeitung aufgezeichneter Klänge enge Grenzen. Trotzdem lassen sich dem Board ohne großen Aufwand interessante und nützliche akustische Effekte entlocken.

Schall ist eine Schwingung, die durch die Veränderung des Luftdrucks entsteht. Eine solche Schwingung lässt sich mit der Membran auch eines sehr kleinen Lautsprechers oder eines Piezo-Summers erzeugen. Auf natürliche Weise erzeugte Schallwellen, wie zum Beispiel menschliche Sprache oder Musik, sind recht komplex und folgen keinen einfachen Mustern. Schall lässt sich aber auch leicht synthetisch erzeugen.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - monatlich kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich 12,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+