Make-Projekt: Displaysteuerung mit dem Arduino

Der Arduino kann kleinere digitale Displays ansteuern, um auf ihnen Informationen und Grafiken anzuzeigen. Lernen sie mit unserem Projekt, wie das geht.

Lesezeit: 5 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen
Von
  • Maik Schmidt
Inhaltsverzeichnis

In anderen Projekten wird meist über die serielle Schnittstelle mit der Außenwelt kommuniziert. Das ist bequem, schränkt aber die Mobilität von Projekten ein. Wenn ein Arduino-Projekt Informationen ausschließlich über die serielle Schnittstelle ausgibt, kann es nur zusammen mit einem anderen Gerät, das diese Informationen aufbereitet, benutzt werden.

Viel praktischer wäre es in vielen Fällen, wenn der Arduino einen eigenen Bildschirm hätte. Dieser Wunsch lässt sich überraschend einfach und günstig erfüllen, denn durch den massenhaften Bedarf an MP3-Spielern und Handys gibt es eine Fülle von preiswerten und leistungsfähigen Mini-Bildschirmen. Mit so einem Bildschirm und zwei Temperatur-Sensoren lässt sich aus dem Arduino ein Thermometer basteln, das die Innen- und Außen-Temperatur anzeigt.

Vor der Ausgabe der Temperaturen auf einem Display wollen diese aber erst einmal gemessen werden und so ist zu klären, wie der Arduino mehr als einen Sensor abfragen kann. Mit dem DS18B20 ist das ein Kinderspiel, denn davon können wegen des 1-Wire-Protokolls viele über einen gemeinsamen Pin mit dem Arduino kommunizieren.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - monatlich kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich 12,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+