MicroSD-Karten für Raspi und Smartphone mit 32 und 512 GByte

Neun der getesteten Micro-SD-Karten sind besonders robust, drei bieten besonders viel Speicherplatz.

Lesezeit: 8 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 1 Beitrag
Von
Inhaltsverzeichnis

MicroSD-Karten dienen als Speichererweiterung im Smartphone, als Fotolager in Digicams und als Startlaufwerk in Mini-Computern. Doch bei der Auswahl der Speicherkarte ist Vorsicht geboten, wenn man Wert auf Zuverlässigkeit und Geschwindigkeit legt. Die günstige NoName-Karte vom Grabbeltisch ist dann sicher nicht die beste Wahl.

Gerade im Raspberry Pi werden Speicherkarten hoch belastet, schließlich sind die Anforderungen dort ähnlich wie an SSDs im Desktop-PC: Blitzschneller Start von Betriebssystem und Anwendungen ist genauso gefragt wie das schnelle Speichern großer Datenmengen und jahrelanger störungsfreier Betrieb.

Raspberry Pi als NAS

In Raspi-Foren liest man oft Fragen nach guten Speicherkarten. Wir haben eine Reihe von Herstellern gefragt, welche ihrer Karten sie dafür empfehlen – schließlich sollten sie ihre Produkte am besten kennen. Aus den ersten Antworten kristallisierte sich bereits heraus, dass sie Modelle mit hoher "Endurance" favorisierten – diese werden als besonders robust vermarktet, vertragen also viele Schreibzugriffe.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - monatlich kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich 9,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+