Mit Arduino Micro einen Lautstärkeregler bauen

Arduinos mit internem USB können sich als Eingabegeräte ausgeben. Wir zeigen, wie man einen Lautstärke-Drehknopf mit einem Arduino Micro baut.

Lesezeit: 9 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 16 Beiträge
Arduino Micro lernt Lautstärkeregler
Von
  • Pina Merkert
Inhaltsverzeichnis

Den ganzen Abend YouTube-Videos zu schauen kann lehrreich und entspannend sein. Manche Videos sind professionell, andere ideenreich, aber schlecht produziert. Besonders der Tonpegel schwankt enorm: Mal dringt die Stimme des YouTubers kaum hervor, mal erschlägt sie einen komprimiert, normalisiert und vor allem laut! Jedes Anpassen des Pegels am Rechner verlangt mit der Maus zwei präzise Klicks und dauert eine Sekunde, in der man entweder nichts versteht oder unter stimmlicher Tongewalt zusammenschrumpft. Und bei jedem Klick-Schieb wächst die Sehnsucht nach einem Drehregler wie an alten Verstärkern.

Statt ewiger Sehnsüchtelei wird man besser tätig und greift zum Lötkolben. Ein Eingabegerät mit Drehregler lässt sich nämlich schnell und günstig selbst bauen. Herzstück ist ein Arduino mit einem Atmel Mega-23U4-Prozessor wie der Leonardo oder der Micro. Die integrieren im Gegensatz zum Mega-328p (beispielsweise im Arduino Nano) die USB-Schnittstelle direkt in den Chip und können sich daher neben der üblichen seriellen Schnittstelle auch als HID-Gerät (Human Interface Device) ausgeben. Das sind Tastaturen, Mäuse und Gamepads, die dank ihres einheitlichen USB-Standards an allen modernen Betriebssystemen ohne Treiber funktionieren.

Übliche Tastendrücke sendet der Arduino Micro mit der integrierten Bibliothek Keyboard.h]. Eine Lautstärkeregelung muss aber die Scancodes von Sondertasten außerhalb des üblichen Layouts versenden und die sind in Keyboard.h leider nicht enthalten. Eine andere Bibliothek schließt aber die Lücke: HID-Project.h. Mit dieser Bibliothek kann ein Arduino nahezu alles, was mit dem HID-Standard möglich ist: Tastatur, Sondertasten, relative Mausbewegungen, absolute Maus wie bei einem Grafiktablett und die Simulation eines Gamepads mit Joysticks und Dutzenden Tasten. Der ersehnte Lautstärke-Drehknopf braucht von all diesen Möglichkeiten nur die Sondertasten für lauter, leiser und stumm.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, MIT Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - monatlich kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich ab 9,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+