Per Arduino Salat züchten

Mit einem Ikea-Hack und einer Arduino-Steuerung kann man den Salatanbau ganz einfach automatisieren. Diese Hydroponikanlage ist mobil, modular und wartungsarm.

Lesezeit: 11 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 21 Beiträge
Von
  • Frank Siebert
Inhaltsverzeichnis

Schon immer hat mich die Möglichkeit fasziniert, Pflanzen ganz ohne "Bodenkontakt" anzubauen, also ohne Erde, in hydroponischen Anlagen. Akut wurde das Thema vor ein paar Jahren dadurch, dass eine solche Anlage nicht nur im Science-Fiction-Weltraumlabor Sinn ergibt, sondern auch in unserem Hof: In dem gibt es zwar viel Licht und Wasser, aber nur wenig Erde zum Anpflanzen.

Ich habe einige Sommer mit eher mäßigem Erfolg versucht, mittels Säulen aus bepflanzten PET-Flaschen und einer sogenannten Geysir-Bewässerung eine Tomatenzucht aufzubauen. 2019 kam dann das erste Mal eine neue Variante zum Einsatz: Von innen bewässerte Lüftungsrohre mit starker Pumpe und großem Wassertank. Die Vorrichtung bekam wegen ihres Aussehens und der Bepflanzung schnell den Namen "Salatmaschine", brachte aber eine erwähnenswerte Ernte ein.

Dieser Erfolg hat mich ermutigt, das Design weiter zu verfeinern. Und nachdem uns die verbesserte Version 2.0 von Mitte April bis Mitte November 2020 mit knackigem Salat und frischen Kräutern versorgt hat, traue ich mich nun, die Salatmaschine hier vorzustellen.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - monatlich kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich 12,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+