Menü

Die IT-Infrastruktur mit Mit Icinga und PuppetDB automatisiert überwachen

Auchin kleineren Netzwerken lässt sich die IT kaum noch von Hand überwachen. Die Open-Source-Tools Icinga und Puppet helfen, das Monitoring zu automatisieren.

Lesezeit: 9 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen
Von

Inhaltsverzeichnis

Mehr Geräte, mehr Netzwerkkomponenten, mehr Stolperfallen: Die Erkenntnis, dass der Betrieb einer Infrastruktur ohne zuverlässiges Monitoring in der heutigen Zeit nahezu unmöglich ist, etabliert sich auch in kleineren Betrieben. In der Praxis bewährt es sich daher, das Monitoring zur zentralen Anlaufstelle zu machen und es mit möglichst umfassenden Informationen zu versorgen.

Dieses System muss eine vertrauenswürdige Basis für die tägliche Arbeit sowie das hoffentlich nicht ganz so alltägliche Disaster-Management bilden. Dazu ist es besonderes wichtig, dass die bereitgestellten Informationen zu jeder Zeit der Realität entsprechen.

Der klassische Ansatz verfolgt das manuelle Erfassen und die Pflege aller Hosts und Services. Das händische Aktualisieren ist jedoch ein fehleranfälliges Unterfangen, das sehr viele Arbeitsstunden erfordert und üblicherweise in inkonsistenten Datenbeständen endet. Durch den geschickten Einsatz einer externen Datenquelle wie PuppetDB in Kombination mit Icinga Director lässt sich ein sich selbst verwaltendes, automatisiertes Monitoringsystem aufsetzen.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - jederzeit kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich 9,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+