Mit Windows' eingebauter Sandbox sicher Programme ausführen

Ist die runtergeladene EXE ein Virus? Kann man dieser dubiosen Website trauen? Mit der eingebauten Windows Sandbox testen Sie fragwürdige Dateien und Websites.

Lesezeit: 7 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 57 Beiträge
Von

Der Anhang in einer seltsamen Mail, die heruntergeladene Linux-Distribution via Bittorrent, die dubiose Website: Externe Dateien und Websites bergen immer ein Risiko. Ein Erpressungstrojaner könnte etwa Festplatten verschlüsseln und damit Ihr System lahmlegen oder eine Website platziert per Drive-By-Download unerkannt Schadsoftware auf Ihrem Rechner.

Für diese Zweifelsfälle liefert Microsoft in einigen Windows-Editionen eine Sandbox mit. Sie ist standardmäßig deaktiviert, lässt sich aber mit wenigen Klicks einschalten, wenn man die Voraussetzungen für die Virtualisierung erfüllt.

Die Sandbox stellt bei jedem Start eine frische Version von Windows 10 bereit. Per Copy und Paste schiebt man fragwürdige Dateien in die Sandbox und testet sie ohne Risiko. Auch Webseiten lassen sich darüber aufsuchen und ihre Seriosität gefahrlos einschätzen.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - monatlich kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich 9,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+