Menü

Mit der Python-Bibliothek fPDF druckbare Dokumente erzeugen

Ein paar Zeilen Python und die Bibliothek fPDF erzeugen automatisch druckbare Dokumente – etwa für Kochrezepte, die als strukturierte Daten vorliegen.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 11 Beiträge
Von

Inhaltsverzeichnis

PDFs eignen sich hervorragend für Belege, Rechnungen und andere Dokumente, die als Kopie auf Papier im Aktenordner im Regal landen sollen. Programme wie LibreOffice exportieren zwar ordentliche PDFs, aber bevor ich mich mit den Tücken von datenbankgetriebenen Seriendokumenten auseinandersetze, programmiere ich die PDFs lieber mit Python.

Im konkreten Beispiel habe ich einige Rezepte für persische und indische Gerichte als strukturierte Datensätze im JSON-Format gesammelt (recipes.json im GitHub-Repository). Die Rezepte haben einen Titel, geben die Portionsgröße an, listen die Zutaten auf und beschreiben die Zubereitung als Liste von Absätzen.

Pina programmiert

Die Bibliothek fPDF und eine Handvoll Zeilen Python-Code verwandeln das wenig ansehnliche JSON in ein hübsches Dokument mit einem Rezept pro Seite. Um eine dieser Seiten sofort sehen zu können, habe ich den Python-Code direkt in einem Jupyter-Notebook programmiert.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - jederzeit kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich 9,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+