Mobile Device Management: Privates und Berufliches trennen mit iOS 13

Mit dem aktuellen Mobilbetriebssystem hat Apple die Verwaltung von Unternehmens-iPhones komplett überarbeitet. Es gibt viele Verbesserungen bei System und Apps.

Lesezeit: 4 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 16 Beiträge
Von

Inhaltsverzeichnis

Schon lange können Administratoren neue iOS-Geräte im Unternehmen durch das Device Enrollment Program (DEP) integrieren – es wird auch als Apple Business Manager (ABM) bezeichnet. Mit dem DEP lassen sich iPhones in einem Mobile Device Management (MDM) registrieren und verwalten, ohne dass der Anwender eingreifen muss.

Für BYOD-Szenarien (Bring Your Own Device) bot Apple bisher nichts Vergleichbares. Um private iPhones von Angestellten zu verwalten, kam für Administratoren lediglich die Registrierung als Firmengeräte infrage. Anwender müssen hierbei ihr Smartphone mit einem Verwaltungsprofil ausstatten. Darüber konfiguriert die IT-Abteilung zum Beispiel Einstellungen für E-Mails, Apps und Sicherheitsparameter.

Mit iOS 13 hat Apple einen neuen BYOD-Modus eingeführt: das auch als Benutzerregistrierung bezeichnete User Enrollment. Es registriert nicht mehr ein ganzes Gerät, sondern eine spezielle Apple-ID im MDM, die parallel zur persönlichen Apple-ID existiert.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - monatlich kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich 9,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+