Motivschätze in Leipzig: Architekturfotografie in historischem Kontext

Vom Barock bis zur Moderne: Die sächsische Metropole Leipzig bietet gerade für Architekturfotografen viele spannende Motive. Inspirationen für einen Fotowalk.

Lesezeit: 13 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen

Stelzenhaus in Leipzig

Von
  • Klaus Linscheid
Inhaltsverzeichnis

Leipzig ist bei den meisten Menschen vor allem als Messestadt und Stadt des Buches bekannt. Beide Traditionen haben dort über die Jahrhunderte deutliche Spuren hinterlassen. Doch Leipzig hat sehr viel mehr zu bieten. Der umfangreich erhaltene Baubestand konnte nach der Wende größtenteils saniert und restauriert werden. Wer heute mit offenen Augen durch die Stadt geht und den Blick immer wieder nach oben schweifen lässt, findet neben barocken Bürgerhäusern prächtige Villen und Wohngebäude in vollendeter Jugendstilmanier vor.

c't Fotografie: Fototouren

Auch moderne Architektur behauptet sich dank einer vorwärts gerichteten Stadtplanung selbstbewusst und eigenständig. Für Fotografen, die Stadt- und Architekturaufnahmen lieben, ein echtes Eldorado.

Die Fotospots des Artikels im Überblick

Leipzigs Innenstadt zählt zu den architektonisch vielschichtigsten Großstadtzentren Deutschlands. Bis heute hat sich die mittelalterliche Struktur innerhalb des Innenstadtrings erhalten. Hier liegen die alten Kaufhäuser und Messehöfe. Schon im 18. Jahrhundert hatten sich Leipziger Kaufleute so genannte Durchgangshöfe errichten lassen. Ihr Kennzeichen ist, dass sie Zugänge von zwei Seiten besitzen, damit Pferdefuhrwerke bequem ihre Waren entladen und ohne wenden zu müssen, wieder hinausfahren konnten.