Naturfotografie: Blütenporträts mit besonderen Unschärfe-Effekten

Im Rampenlicht: Mit etwas Experimentierfreude inszenieren Sie Frauenschuh und Co. auf der ganz großen Bühne. Entdecken Sie sechs Ideen, mit denen das gelingt.

Lesezeit: 9 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen
Von
  • Radomir Jakubowski
Inhaltsverzeichnis

Der Frühling holt neben der Sonne auch zarte Wesen zurück auf die Bühne – Frühjahrsblüher und andere Blüten. Ein klassisches Motiv für alle Naturfotografen. Doch einer Blumenaufnahme fehlt oft ein spannender Hintergrund. Ist dieser einfach grau, grün, braun oder schwarz, hat man sein Motiv zwar wunderbar freigestellt, doch mit der Zeit kehrt die Langeweile ein.

Für mehr Abwechslung stelle ich Ihnen hier sechs Techniken vor, mit denen Sie Ihre Blüten von dramatisch bis gefühlvoll in Szene setzen. Mit etwas Geschick und Übung inszenieren Sie Buschwindröschen und Co. im Schattentheater, als schwebende Tänzer oder strahlende Diven im Rampenlicht.

Dazu sind meist nur wenige Zutaten nötig: mehr als Ihre Kamera mit Makro- oder Teleobjektiv, einen Bohnensack und einen Fernauslöser benötigen Sie selten. Es ist jedoch ein wenig Einsatz gefragt, denn die schönsten Licht- und Wettersituationen erhalten Sie meist zu Sonnenaufgang. Das heißt, den inneren Schweinehund überwinden und früh aufstehen. Belohnt werden Sie mit herrlichen Aufnahmen von Bühnenauftritten der kleinen Blütenstars.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, MIT Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - monatlich kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich 12,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+