Netzwerküberwachung für zu Hause: Nagios auf dem Raspberry Pi einrichten

Kontrolle ist besser: Wie Sie Ihr Heimnetzwerk mit Nagios auf einem Raspi im Auge behalten und sicherstellen, dass stets alles einwandfrei funktioniert.

Lesezeit: 15 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 71 Beiträge
Von
  • Andreas Hitzig
Inhaltsverzeichnis

Alles, was eine IP-Adresse hat, hängt an Ihrem Heimnetz: Computer, Smartphones, Tablets, Smart-TVs und Smart-Home-Geräte. Da ist es umso wichtiger, dass die Kommunikation stets reibungslos funktioniert, egal ob über WLAN oder Kabel. Ein Monitoring-System erlaubt Ihnen einen tiefen Einblick in das Geschehen im Netzwerk, und das rund um die Uhr.

Der Aufwand, den Sie für solch ein System betreiben müssen, ist nicht einmal groß. Auch die Investitionen, die Sie tätigen müssen, halten sich im Rahmen. Eines der bekanntesten Tools zur Netzwerküberwachung ist Nagios. Es ist Open-Source und läuft auch auf einem kleinen Raspberry Pi. Möglich macht das die Monitoring-Distribution NEMS Linux – ein angepasstes und vorkonfiguriertes Nagios-Core-Image, das deren Entwickler gratis zur Verfügung stellen.

Mehr zu Netzwerken

Lernen Sie Schritt für Schritt, wie Sie Nagios und NEMS Linux auf einem Raspberry Pi installieren, optimal konfigurieren und eine effiziente Überwachung Ihres Netzwerks und der angeschlossenen Dienste und Geräte implementieren.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, MIT Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - monatlich kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich ab 9,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+