Nistkasten mit Raspberry Pi und Infrarotkamera selber bauen

Endlich Frühling! Überall hört ihr es zwitschern. Die Vögel beginnen mit der Brutsaison und suchen Nistmöglichkeiten. Aber bei ihnen herrscht Wohnungsmangel.

Lesezeit: 8 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 11 Beiträge
Von
Inhaltsverzeichnis

Städtebau, Kulturwälder, industrieartige Landwirtschaft: Da bleibt für Vögel oft nicht genug Wohnraum übrig. Selbst die früher überall massenhaft herumschwirrenden Hausspatzen sind inzwischen auf dem Rückzug, weil ihnen Brutgelegenheiten in Mauerlöchern und ähnlichem fehlen. Meisen brauchen Höhlen in alten Bäumen, die es aber in den heutigen Wäldern nur selten gibt. Vielen anderen Vogelarten geht es ähnlich. Grund genug, etwas fürs Wildgeflügel zu tun.

Und das könnt ihr auch – mit selbstgebauten Nistkästen. Einen Nistkasten zu bauen ist einfach, denn mehr als ein paar Brettchen braucht man nicht. Wenn die zugesägt sind (von den Eltern helfen lassen), könnt ihr den Kasten selbst zusammenschrauben.

Unser Nistkasten geht sogar online. Ein wenig Elektronik (Raspberry Zero W plus Kamera) im Dach des Vogel-Einfamilienhauses genügt, und wir können die zwitschernde Familie bequem von zu Hause aus beobachten. Lasst euch beim Einbau der Technik von euren Eltern helfen, dann haben alle etwas von unsrem Bauvorhaben. Oder fragt eure Lehrer in der Schule: Vielleicht könnt ihr die Bilder und Videos ja kopieren und mit in den Unterricht bringen.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - monatlich kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich 9,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+