Per Raspi: USB verlängern via LAN und WLAN

Ein USB-Gerät an einem Ort aufstellen, aber anderswo anschließen? Mit einem Raspi Zero W oder einem älteren Modell und unseren Tipps können Sie das umsetzen.

Lesezeit: 10 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 44 Beiträge

(Bild: c't)

Von
  • Peter Siering
Inhaltsverzeichnis

USB-Geräte über Distanzen zu betreiben ist auf vielerlei Wegen möglich: Es gibt Adapter, die USB über Netzwerkverkabelung leiten und je nach finanziellem Aufwand sogar aktiv verstärken. Spezielle Kästchen verpacken USB-Daten auch in Netzwerkprotokolle. Soll das gut funktionieren, wird es aber schnell teuer. Wer einen Raspi in seiner Schublade übrig hat, kann den verwenden: Mit etwas Bastelei erhält man eine Alternative, die für viele Einsatzzwecke gut genug ist. Zigbee-Dongles finden so an empfangsgünstigen Orten Platz und Speichersticks lassen sich ohne Treppensteigen mit dem Server im Keller verbinden.

Mehr zu: Bastelprojekte mit Raspi

Die Basis, um an einem Linux-PC oder Raspi eingesteckte USB-Geräte übers Netz an ein anderes System weiterzureichen, liefern Funktionen, die seit fast zehn Jahren im Linux-Kernel stecken: das ursprünglich von Takahiro Hirofuchi entwickelte USB/IP-Projekt. Es verpackt USB-I/O-Nachrichten in TCP-Pakete. So kann ein System im Netzwerk einem anderen ein USB-Gerät zur Verfügung stellen, als würde es lokal an dem System angesteckt sein.

Das heißt, dass die "Gegenseite" wirklich ein USB-Gerät sieht und nicht etwa eine netzwerktaugliche Variante davon. Entsprechend bleibt das Gerät eine exklusiv zu nutzende Ressource – die Technik hilft also nicht weiter, wenn Sie eine Lösung suchen, mit der sich mehrere Nutznießer ein USB-Gerät teilen.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, MIT Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - monatlich kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich ab 9,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+