Menü

Fotopraxis: Porträts mit Dramaturgie und Charakter

Geschichten erzählen mit Porträts: Der ausgezeichnete österreichische Fotograf Joachim Bergauer zeigt seine Technik.

Lesezeit: 5 Min.
In Pocket  speichern vorlesen Drucken Kommentare lesen 2 Beiträge
c't Fotografie
Von

Inhaltsverzeichnis

Ein gutes Porträt betont den Charakter, fängt Stimmungen ein. Es transportiert Geschichten oder inszeniert gekonnt Menschen in eigens dafür geschaffenen Welten. Damit das gelingt, sollte ein Porträtfotograf sowohl technische als auch gestalterische Aspekte berücksichtigen. Zu den technischen Voraussetzungen zählen hauptsächlich die Wahl des Objektivs, die Brennweite sowie das eingesetzte Licht. Ein gestalterischer Aspekt ist unter anderem die Location.

Jedes Shooting beginnt mit der Planung, die mal weniger, mal mehr Aufwand erfordert. Im einfachsten Fall genügt es, sich mit dem Model zu einer bestimmten Zeit an einem bestimmten Ort zu treffen und einfach zu fotografieren. Für konzeptionell anspruchsvollere Fotos reicht das aber nicht. Dann ist mehr Kreativität und vor allem gute Organisation gefragt.

Zuallererst sollten Sie sich bereits im Vorfeld überlegen, wie Ihre Bilder in etwa aussehen sollen. Gibt es ein bestimmtes Thema? Wenn ja: Wie könnte man es darstellen? Ein Skript zu erstellen, ist dafür eine gute Hilfe.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - jederzeit kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich 9,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+