Praxis-Guide: Microsoft Flight Simulator mit mehreren Monitoren spielen

Offiziell gibt es im FS2020 keinen Multi-Monitor-Support. Dennoch kann man von mehr als einem Monitor profitieren – mit durchaus beeindruckenden Ausblicken.

Lesezeit: 13 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 29 Beiträge
Mehrere Monitore für den Flight Simulator 2020: Was geht und wo es hakt
Von
  • Alexander Spier
Inhaltsverzeichnis

Herrliche Landschaft soweit das Auge reicht, ein grandioser Rundumblick und man selbst im Flieger mittendrin: Kaum ein Spiele-Genre gibt dem Nutzer so ein Gefühl von Weite wie Flugsimulatoren. So richtig authentisch wird es aber erst mit mehreren Displays: Dann kommt nicht nur die Weite der Landschaft heraus – mit dem passenden Monitor-Setup ist auch echtes Cockpit-Gefühl drin.

Umso schwerer wiegt es, dass Microsoft und Entwickler Asobo zum Start des Flight Simulator (2020) keine spezielle Multi-Monitor-Unterstützung liefern. Die soll zwar folgen, doch momentan muss man sich mit zwei Optionen begnügen: Vollbild für einen Monitor oder dem Fenstermodus mit Rand. Nicht nur für Profis und Fans mit passender Ausrüstung eine Enttäuschung.

Doch es gibt Mittel und Wege, diese Einschränkung zu umgehen. Wir haben ausprobiert, was sich derzeit schon mit mehreren Monitoren machen lässt und wie gut das Ergebnis aussieht. Dazu gibt es Tipps und Tricks, wie man mehr als einen Monitor sinnvoll ausnutzt, damit der Flight Simulator etwas übersichtlicher und gleichsam imposanter wird.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, MIT Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - monatlich kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich ab 9,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+