Menü
c't Fotografie

Praxis: So fotografieren Sie mit 28-Millimeter-Objektiven

Reportage, Porträt und Landschaftsfotografie: Professor Patrice Kunte teilt seine Erfahrungen und Praxistipps mit 28-Millimeter-Objektiven.

Von
Drucken Kommentare lesen 4 Beiträge
Praxis: So fotografieren Sie mit 28-Millimeter-Objektiven

(Bild: Patrice Kunte)

Inhaltsverzeichnis

Fotografie ist für mich Passion und Handwerk. Wie in einer Werkstatt ist der Griff in die Fototasche vergleichbar mit dem Griff in den Werkzeugkoffer. Brauche ich für ein gutes Foto nun diese oder jene Brennweite? Den Maulschlüssel oder den Hammer? Je nach Bedarf variiert das Werkzeug. Objektive in der Fototasche sind somit Mittel zum Zweck. Während der Unterschied zwischen einem Super-Weitwinkel-Objektiv (14 mm) und einem Tele-Objektiv (200 mm) noch relativ klar ist, stellt sich beim 28-mm- und beim 35-mm-Kleinbild-Objektiv schon die Frage, worin eigentlich der Unterschied besteht.

In den meisten Fototaschen wird sich sicher nur eine der beiden Optiken befinden: entweder das 28er oder das 35er. Der Unterschied zwischen beiden ist mit 12 Grad Bildwinkel-Differenz relativ klein. Im Vergleich dazu sind es zwischen dem 14-Millimeter- und dem 200-Millimeter-Objektiv 102 Grad Unterschied. Warum fotografierte Henri Cartier-Bresson (1908–2004) lieber mit dem 50er und Paolo Pellegrin (54) gern mit dem 28-mm-Pancake-Objektiv? Das 50er war Bressons favorisierte Brennweite, weil er eine der menschlichen Sichtweise möglichst ähnliche Darstellung anstrebte. Pellegrin fasziniert eher die schmale Bauart des Pancakes. Das 28-Millimeter-Objektiv kommt mit zirka 75,4 Grad Bildwinkel relativ weitwinklig daher, während der Bildwinkel des 35er mit 63,4 Grad ein Stück weit eingeschränkter ist.

Jeder Fotograf hat seine Lieblingsbrennweite. Meine Lieblingsbrennweite ist 35 mm, wenn ich mit einer Kleinbild-Kamera oder einer Systemkamera unterwegs bin. Ich mag gerade bei Festbrennweiten die Lichtstärke und die Schärfe. Für diesen Artikel war ich zum ersten Mal mit einer 28-mm-Festbrennweite unterwegs, eine Brennweite, die ich in meinem Smartphone sehr schätze. Denn das ist die Kamera, die ich wirklich immer dabei habe. Gerade in der momentbezogenen Fotografie, die Situationen im direkten Umfeld einzufangen versucht, hat diese Brennweite ihre Vorteile. Umso spannender war es, mich etwas mehr mit dem 28-mm-Objektiv zu beschäftigen. Am Rande meines Reportage-Kurses in Österreich nahm ich mir die Zeit dafür. Im Folgenden schildere ich meine Erfahrungen in den Bereichen Reportage, Landschaftsfotografie und Porträt.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • mit der Kompetenz von heise online, c't, iX, Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie
  • einmal anmelden - alle Inhalte aller Fachredaktionen lesen - auf allen Geräten
  • erster Monat gratis, danach monatlich 9,95 €
  • jederzeit kündbar
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+
Anzeige