Programmieren lernen mit Raspberry Pi: LEDs zum Leuchten bringen

Mit dem Raspberry Pi und der JAM-HAT-Platine lassen sich LEDs ganz einfach ansteuern. Die Hardware eignet sich außerdem ideal, um Programmieren zu lernen.

Lesezeit: 12 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 27 Beiträge
Von
  • Andreas Hitzig
Inhaltsverzeichnis

Der kleine Raspberry Pi bietet vielfältige Einsatzmöglichkeiten – und auch für Programmierprojekte im Zusammenspiel mit externer Hardware bringt er ideale Voraussetzungen mit. Hierfür existiert seit dem Raspberry Pi Model B+ eine Pin-Leiste mit 40 Köpfen, auch GPIO genannt (General Purpose Input/Output).

Mehr Raspi-Projekte

Diese Köpfe sind in der Mehrzahl programmierbare Eingabe- und Ausgabe-Pins; an anderen liegt Spannung oder Masse an. Beispiele für die Nutzung der GPIO-Pins sind die Ansteuerung von LEDs oder die simple Ausgabe von Tönen. Die bunten Lämpchen eignen sich bestens für erste Schritte mit Python.

Dieser Praxisguide begleitet Sie bei den ersten Schritten und erklärt, wie Sie anhand einer einfachen Hardware – dem JAM HAT – und Python auf die einzelnen Pins zugreifen und damit Komponenten ansteuern. Alternativ dazu können Sie auch ein Breadboard mit verschiedenen Komponenten verwenden, die Sie per Kabel mit den gewünschten Pins verbinden.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, MIT Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - monatlich kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich ab 9,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+