Python für Java-Devs: Containerklassen erklärt

Containerklassen wie Listen und Dictionaries sind in Python integriert und wegen ihrer einfachen Syntax besser lesbar und verständlicher als in Java.

Lesezeit: 14 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 42 Beiträge
Von
  • Michael Inden
Inhaltsverzeichnis

Da Python immer populärer wird, lohnt sich ein näherer Blick auch für Java-Entwickler. Nachdem wir in einem anderen Artikel die Grundlagen von Python wie die direkte Definition von Listen, praktische Methoden bei Strings und das Slicing erläutert haben, beschäftigt sich dieser mit den Containerdatentypen Liste, Set, Dictionary, Tupel und insbesondere dem Sortieren von Listen.

Mehr zu Python und Java für Entwickler
Michael Inden

Michael Inden ist Java- und Python-Enthusiast mit über zwanzig Jahren Berufserfahrung. Derzeit ist er als Head of Development tätig, spricht auf Konferenzen und schreibt Fachbücher über Java und Python im dpunkt.verlag.

Bei kleineren Datenbeständen bietet es sich an, Listen in Form von Collection Literals als kommaseparierte Abfolge von Werten, umrahmt von eckigen Klammern, zu erzeugen. Listen und Collection Literals lassen sich sogar addieren.

>>> numbers = [1, 2, 3]
>>> numbers += [4, 5, 6, 7]
>>> numbers
[1, 2, 3, 4, 5, 6, 7]

Die Definition funktioniert nicht nur für Zahlen, sondern auch für textuelle Werte, eine Mischung daraus und sogar für verschachtelte Listen.