RESTful-APIs mit Python und Flask entwickeln

Microservices kommunizieren über standardisierte APIs. Die Python-Frameworks Flask und Flask-RESTPlus ermöglichen Entwicklern, REST-APIs einfach zu erstellen.

Lesezeit: 7 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 21 Beiträge
Von
  • Sebastian Bindick

Qualitativ hochwertige APIs sind so wichtig wie noch nie, denn immer mehr Unternehmen setzen auf Microservices, die über Schnittstellen miteinander kommunizieren. Das Zusammenspiel der einzelnen Dienste bestimmt dabei maßgeblich die Qualität des gesamten Systems. Für diesen Zweck nutzen Softwareentwickler mittlerweile vorwiegend den Architekturstil REST (Representational State Transfer). Dieser orientiert sich an den Prinzipien des World Wide Web und beschreibt die leichtgewichtige Kommunikation zwischen Services im Netzwerk.

Für die Programmiersprache Python stehen mit Flask und Flask-RESTPlus umfangreiche Frameworks zur Verfügung, mit denen das Entwickeln von REST-APIs leicht gelingt. Dieser Artikel stellt anhand einer Beispielanwendung zur Verwaltung von Brettspielsammlungen vor, wie RESTful Webservices auf Basis von Flask-RESTPlus funktionieren.

Flask ist ein schlankes, in Python geschriebenes Webframework, das einen einfachen Einstieg ermöglicht und sich zudem gut erweitern lässt. Im Kern enthält es Basisfunktionen, die sich durch Erweiterungen etwa für Authentifizierung, Object-Relational Mapping, Caching oder RESTful APIs ergänzen lassen. Flask macht hierbei und bei der Projektstruktur wenig Vorgaben und lässt Entwicklern viele Freiheiten. Es zählt mittlerweile zu den populärsten Python-Webframeworks und Unternehmen wie Pinterest, LinkedIn, Netflix und Red Hat setzen es ein.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - monatlich kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich 9,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+