Raspberry Pi 4 als Datenhalde und PC-Ersatz am iPad Pro

Mit einem iPad Pro genügt schon ein einzelnes USB-C-Kabel, um den Raspberry Pi 4 unterwegs als Datenhalde oder als PC-Ersatz benutzen zu können.

Lesezeit: 7 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 7 Beiträge
Von
Inhaltsverzeichnis

Netzteil, Tastatur, Maus, Monitor – das für den Betrieb des Raspi 4 erforderliche Zubehör ist nicht gerade handlich, mit sich herumtragen möchte man das lieber nicht. Mit einem iPad Pro oder einem Notebook können Sie sich das alles ersparen und den Raspi über ein einzelnes USB-C-Kabel betreiben. Dabei fungieren iPad oder Notebook als Display und Eingabegerät – und wie in einer Freundschaft üblich, revanchiert sich der Raspberry Pi, indem er als Datenhalde für den oft viel zu knapp bemessenen Flash-Speicher des Tablets fungiert.

Dabei ist nicht einmal ein externes Netzteil erforderlich, denn den liefert der USB-C-Anschluss des iPad Pro – damit auch gleichzeitig Daten fließen, muss der USB-C-Anschluss des Raspi 4 allerdings erst umkonfiguriert werden. Wie das geht, haben wir in dem Artikel "USB-C-Anschluss des Raspberry Pi 4 reparieren und flexibel nutzen" beschrieben. Mit Apples Lightning-USB-Adapter funktioniert das Setup aber nicht, sodass iPads und iPhones mit Lightning-Anschluss nicht geeignet sind.

Um den Raspberry Pi 4 zum besten Freund Ihres Tablets zu machen, verwandeln Sie ihn in einen USB-Ethernet-Adapter. Klingt komisch, aber iPadOS enthält tatsächlich Treiber für USB-Netzwerkadapter und kann damit genauso gut umgehen wie mit der WLAN-Schnittstelle. Das ist der Knackpunkt bei vielen Android-Geräten, denen dieser Treiber fehlt. Bei älteren Raspi 4 wird der Beginn der Freundschaft außerdem von einem USB-Bug des Raspi überschattet: Ausgerechnet hochwertige USB-C-Kabel, wie sie Smartphones oder auch dem iPad Pro beiliegen, funktionieren an solchen Raspis nicht. Sie erkennen das daran, dass der Raspi keinen Strom bekommt, wenn Sie den Mini-Rechner zunächst ohne MicroSD-Karte an das iPad anschließen. Das liegt an in den Steckern verborgenen Chips, die bei hochwertigen Kabeln üblich sind. Die Lösung ist, billige USB-C-Kabel für unter 10 Euro zu benutzen – bei denen gibt es üblicherweise keine Chips in den Steckern, weshalb der USB-Bug des Raspi 4 nicht ins Gewicht fällt.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - monatlich kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich 9,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+