Raspberry Pi mit Amazon Alexa steuern

Amazons Sprachassistentin Alexa kann viele Smart-Home-Geräte steuern. Mit einem Hack kann man sogar den Raspberry Pi und ESP8266-Module per Alexa befehligen.

Lesezeit: 7 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 16 Beiträge
Von
  • Daniel Bachfeld
Inhaltsverzeichnis

Amazons Sprachassistentin Alexa ist in zahlreichen Geräten wie dem Echo Dot verbaut. Als Maker gibt man sich mit vorgefertigten Sachen jedoch nicht zufrieden – und schon will man seine Arduinos, Raspberrys und ESP-Module voice-ready machen. Dazu kann man mehrere Wege beschreiten: Den leichtesten – den wir in diesem Artikel gehen werden – heben wir uns für den Schluss auf. Zuvor erklären wir kurz die steinigen beziehungsweise unsichereren Wege.

Der komplizierteste führt über die Amazon Web Services (AWS) und das Amazon Developer Portal, für welche man sich je ein Konto anlegen und Kreditkartendaten hinterlegen muss. Dann muss man noch ein bisschen JavaScript können und vielleicht ein bisschen beten und fertig.

Man könnte Alexa auch mit dem Webdienst IFTTT verbinden und auf bestimmte Befehle mit sogenannten Webhooks reagieren, dazu müsste man sich allerdings ein Loch in die eigene Firewall auf dem Router konfigurieren, um die Pakete von IFTTT im LAN an ein bestimmtes Board weiterzuleiten.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - monatlich kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich 9,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+