Raspi-Alternativen: Das richtige 32-Bit-Board für Ihren Zweck

Es gibt noch mehr Alternativen zum Raspi als die 64-Bit-Single-Board-Computer. Was können die vermeintlich kleineren Brüder leisten?

Lesezeit: 10 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen
Von

Inhaltsverzeichnis

Diesmal geht es um die 32-Bit-Alternativen zum Raspberry Pi 3 und 4 und ihre Eignung für die schon im ersten Teil aufgeführten Testanwendungen. Moment, werden jetzt manche Raspi-Fans sagen, 3er und 4er sind doch 64-Bit-Computer! Stimmt, und für den Raspberry 3B+ gibt es auch Betriebssysteme, die ihn zum 64-Bit-Computer machen, aber halt auch 32-Bit-Versionen. Und für den 4er steht ein 64-Bit-Betriebssystem noch aus. Daher ist er im Moment nur ein 32-Bit-Gerät.

Wie im ersten Teil zu 64-Bit-Alternativen zum Raspberry Pi haben wir auch diesmal die Kandidaten jeweils mit der vom Hersteller zum Download angebotenen Ubuntu-Version gecheckt. Ausnahme: Für den Raspberry Pi 4 B gibt es noch keine, daher verwendeten wir für ihn die Raspbian-Distribution.

Kurzinfo

  • Unterschied 64- und 32-Bit-Computer
  • Leistungsdaten der verwendeten Chips
  • Vergleichstabelle der Einplatinencomputer
  • Benchmark-Ergebnisse

Weitverbreitet ist die Annahme, 64-Bit-Prozessoren seien schneller als deren 32-Bit-Verwandten. Bei genauerer Betrachtung dieser werbeträchtigen Aussage relativiert sich das jedoch. Was macht denn einen 64-Bit-Chip überhaupt aus? Er unterscheidet sich von der 32-Bit-Variante im Grunde nur durch die Verwendung von 64-Bit-breiten Adressregistern. Übrigens sind sich bei dieser Definition die Hersteller nicht einig: So nennt Dell als Hauptmerkmal die unterschiedliche Breite des Prozessor-Datenbusses. Oft findet man bei den 64-Bit-Prozessoren beides.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - monatlich kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich 9,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+