Raspi als Client für Spotify und AirPlay einrichten

Ein Raspi Zero, Raspotify und Shairport Sync genügen, um unsmarten AV-Receivern oder analogen Verstärkern Musikstreaming-Fähigkeiten zu verleihen.

Lesezeit: 5 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 14 Beiträge

(Bild: Andreas Martini)

Von
  • Dennis Schirrmacher
Inhaltsverzeichnis

Wenn der AV-Receiver (AVR) seinen Dienst noch zuverlässig verrichtet, aber kein Audiostreaming beherrscht, müssen Sie das Gerät nicht gleich durch ein aktuelles ersetzen. Sogar die Leistung eines Raspberry Pi Zero W (ab 12 €) reicht aus, um einen AVR oder Stereoverstärker aufzurüsten und Musik via WLAN zu streamen.

Als Basis genügt das schlanke Betriebssystem Pi OS Lite. Damit Smartphones den Raspi als Spotify-Connect-Client im Netzwerk erkennen, gibt es die Open-Source-Software Raspotify. Dafür ist ein Spotify-Premium-Account nötig. Raspotify installieren Sie mit

curl -sL https://dtcooper.github.io/raspotify/install.sh | sh

Das Skript installiert nicht nur Raspotify, sondern fügt auch das Repository des Entwicklers hinzu. Das hat den Vorteil, dass die Paketverwaltung neben dem Betriebssystem auch den Spotify-Client aktualisiert. In der Spotify-App taucht der Raspi sofort nach der Installation als "raspotify (raspberrypi)" auf und lässt sich als Ziel für die Wiedergabe auswählen.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, MIT Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - monatlich kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich 12,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+