Reichweite generieren: Wie man soziale Medien am besten bestückt

Die Goldgräber-Ära ist vorbei, Social-Media-Kanäle gehören zum Standardrepertoire der meisten Unternehmen. Unser Workshop zeigt, wie man's macht.

Lesezeit: 28 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 3 Beiträge
, Rey - stock.adobe.com

(Bild: Rey - stock.adobe.com)

Von
  • Ritchie Pettauer
Inhaltsverzeichnis

Soziale Medien sind seit Jahren ein Erfolg bei den Nutzern. Kein Wunder, dass sich auch immer mehr Firmen dieser Reichweite bedienen wollen. Das Problem: Längst sind Facebook, Instagram oder Twitter zum Standardinstrument geworden, bei dem es viel Konkurrenz gibt. Umso wichtiger ist es, die Dienste richtig zu bedienen.

Wenn die Konkurrenz schon so groß ist, lohnt es sich dann überhaupt noch, Ressourcen in den digitalen Dialog zu investieren? Unbedingt! Denn Social-Media-Plattformen differenzieren sich immer stärker, die Nutzung steigt quer durch alle Altersschichten.

Und Kunden belohnen Konsistenz und Mut zur Persönlichkeit – bemerkenswerte Inhalte erfordern vor allem eine genaue Kenntnis der Zielgruppe. Der Planung Ihrer Social-Media-Aktivitäten gehen zentrale Fragen voraus: