Menü

Smartphone-Fotos in die Cloud verlagern: Speicherdienste im Vergleich

Smartphone voll mit Fotos? Hilfe bieten Dropbox, Google Foto, iCloud, OneDrive, Amazon Photos und Creative Cloud. Wir zeigen, welche Lösung sich für Sie eignet.

Lesezeit: 10 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 102 Beiträge

(Bild: heise online / Patrick Bellmer)

Von

Inhaltsverzeichnis

Ob Speicherkarte oder Smartphone mit 128 GByte Speicher – irgendwann ist jedes Smartphone vollfotografiert. Da helfen Cloud-Dienste, die außerdem als automatisches Backup fungieren. Sechs solcher Dienste haben wir getestet: Dropbox, Google Foto, iCloud, OneDrive, Amazon Photos und Adobe Creative Cloud.

Außerdem zeigen wir, wie Sie die Dienste richtig konfigurieren und welche Fallstricke zu beachten sind.

Mit Ausnahme von iCloud lassen sich alle Dienste sowohl auf Android- als auch iOS-Smartphones nutzen. Der Abgleich der Daten zwischen Cloud und PC ist in allen Fällen per Browser oder dedizierte Windows- und macOS-Clients möglich. Dropbox bietet als einziges Unternehmen auch einen Linux-Client an. Vier der Dienste lassen sich auch über einen längeren Zeitraum hinweg kostenlos testen, Adobe und Amazon verlangen selbst für das kleinste Paket spätestens nach einigen Wochen Geld.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - jederzeit kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich 9,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+