Smart Home: Mikrokontroller ESP32 als Bluetooth-Scanner im Selbstbau

Der günstige WLAN-Bluetooth-Mikrocontroller ESP32 macht die einfache Präsenzerkennung im Smart Home mithilfe von Bluetooth-Low-Energy-Geräten möglich.

Lesezeit: 4 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 7 Beiträge

(Bild: My Life Graphic/Shutterstock.com)

Von
  • Andrijan Möcker
Inhaltsverzeichnis

Bluetooth Low Energy (BLE) kam 2009 als Teil von Bluetooth 4.0 in den Nahfunk-Standard. Im Laufe der Jahre hat sich BLE als das Kommunikationsprotokoll der Wahl für akkubetriebene Smartphone-Ergänzungen durchgesetzt: Anhänger zum Auffinden des Schlüsselbundes, Fitnesstracker, Smartwatches, Körper- und Küchenwaagen. Viele von ihnen machen sich anwendungsbedingt regelmäßig per Funk bemerkbar, sie senden sogenannte "Advertisements" – kurze Datenpakete, die mindestens die MAC-Adresse des Senders und optional weitere Parameter zu den am Gerät verfügbaren Bluetooth-Diensten enthalten.

Im Smart Home kann man die Bluetooth-Funktion dieser Geräte und deren regelmäßige Aussendungen zusätzlich benutzen, um Präsenz zu erkennen. Wie das mit dem Raspberry Pi ab Version 3 geht, zeigt ein separater Artikel. Doch wenn der Raspberry Pi im Keller steht oder die Präsenzerkennung raumgenau sein soll, muss eine andere Lösung her. Natürlich kann man dann einen weiteren Raspberry Pi einsetzen, doch nur zum Scannen der Bluetooth-Umgebung ist er zu teuer. Der ESP32 ist dafür die richtige Alternative: Einzeln gibt es ihn auf fertigen USB-Platinen für rund 9 Euro, in größeren Paketen zu drei oder fünf Stück sinkt der Preis auf 6,66 beziehungsweise 6 Euro. Der 32-Bit-Mikrocontroller hat WLAN und Bluetooth integriert und kann beides gleichzeitig nutzen – fertigen Programmcode haben wir parat. Die Platinen aus den verlinkten Angeboten laufen allesamt über USB, lassen sich darüber programmieren und benötigen nach der Programmierung nur noch ein USB-Netzteil im jeweiligen Raum zur Stromversorgung.

In diesem Artikel zeigen wir, wie Sie den ESP32 programmieren und die empfangenen Daten in Node-Red auswerten. Sie können aber auch Smart-Home-Steuerungen verwenden, die MQTT unterstützen und JSON-Objekte verarbeiten können.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - monatlich kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich 9,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+