Menü

Smart: Pi meldet Bewegungen per Telegram-Bot

Ein wirklich smarter Bewegungsmelder im Eigenbau: Foto- und Video-Funktionen, Beleuchtungssteuerung, Internetanbindung und Steuerung per Telegram-App inklusive.

Lesezeit: 10 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 2 Beiträge
Von

Inhaltsverzeichnis

Übliche Bewegungsmelder, wie man sie im Baumarkt kaufen kann, sind nicht besonders smart; sie können zwar Bewegungen zuverlässig erkennen und die angeschlossenen Lampen ein- und nach einstellbarer Zeit wieder ausschalten, mehr aber auch nicht. Spätestens wenn man Philips-Hue-Leuchten verwendet, sind sie überfordert: Die Hue-Lampen müssen permanent mit Strom versorgt werden, um sie über die App oder beispielsweise Alexa steuern zu können. In dem Moment, in dem der Bewegungsmelder die Lampe elektrisch vom Netz trennt, ist sie nicht mehr mit der Bridge verbunden und kann per App nicht mehr geschaltet werden.

Eine einfache fertige Lösung ist beispielsweise der Philips-Außenbewegungsmelder. Er kann über die App konfiguriert werden und die Leuchten steuern. Die Lampen bleiben dauerhaft mit der Bridge verbunden und können jederzeit per App gesteuert werden.

Eine preiswertere Eigenbau-Lösung auf Basis eines Raspberry Pi Zero kann durchaus noch weitere Aufgaben übernehmen. So kann man dank des Mini-CSI-Ports ganz einfach eine Kamera anschließen und Bilder oder Videos bei Bewegung machen. Dank einer Verbindung mit dem Internet sind auch Benachrichtigungen auf dem Handy oder PC bei Bewegungen kein Problem.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - jederzeit kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich 9,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs

* Der Zugriff auf Artikel, die aufgrund ihres Alters zum Archiv zählen, ist nur den Plus-Abonnenten der Magazine vorbehalten

Jetzt heise+ abonnieren Mehr Informationen zu heise+