Smartes Alarmsystem: ESP32-CAM mit Alexa-App oder Web-Interface steuern

Wir bauen ein Einbruchmeldesystem mit optionaler Alexa-Integration. Dazu verwenden wir eine ESP32-CAM und ergänzen sie um einen Infrarotsensor.

Lesezeit: 13 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen
Von
  • Andreas Koritnik
Inhaltsverzeichnis

Mit nur wenigen Bauteilen ist dieses Alarmsystem schnell gebaut. Neben der Alexa-Integration unterstützt es die Alarmierung per Telefonanruf und das Versenden von E-Mails mit angehängtem Bild. Wichtig sind dabei sowohl die gute Bedienbarkeit als auch die Vermeidung von Fehlalarmen. In diesem Projekt nutze ich ein Infrarot-Bewegungserkennungsmodul, um mögliche Einbrecher zu erkennen. Es ist zudem möglich, das System einfach um Tür- und Fenstersensoren zu erweitern – zum Beispiel mit batteriebetriebenen ESP12-Modulen im Deep-Sleep-Modus, die Alarme per WLAN an die ESP32-CAM melden. Der Schaltplan und das Programm sind in meinem Github zu finden.

Das Alarmsystem basiert auf der Espalexa-Bibliothek, die ein Philips-Hue-Gerät emuliert, sodass es im Netzwerk von Amazons Sprachassistentin erkannt wird. Dadurch kann das Alarmsystem über Alexa-Sprachbefehle ein- und ausgeschaltet werden. Das hat sich als sehr bequem und praktisch erwiesen.

Mehr Arduino-Projekte:

Alternativ kann das System über die Alexa-App oder ein Web-Interface gesteuert werden. Wie schon im Projekt zur Gesichtserkennung kommt der URL-Trigger-Service von www.virtualsmarthome.xyz zur Anwendung. Hier nutze ich ihn jedoch, um Alarm-Routinen zu starten, wie einen Alarmsound abzuspielen oder das Licht zu schalten.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, MIT Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - monatlich kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich ab 9,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+