Solaranlage im Eigenbau: Photovoltaik auf dem Dach selbst installieren

Wir haben ausprobiert, wie man Solaranlagen auf dem Dach einfach selbst installieren kann, wenn keine Fachinstallateure verfügbar sind. So einfach gehts.

Lesezeit: 16 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 165 Beiträge
,
Von
  • Jan Mahn
  • Pina Merkert
  • Andrijan Möcker
Inhaltsverzeichnis

Das hören viele seit Monaten: "Gerne bauen wir Ihnen eine Photovoltaikanlage. Aber nicht vor dem vierten Quartal 2023." Mancherorts, so schilderten uns Leser, waren Fachbetriebe für die Montage nicht mal persönlich zu erreichen – wegen der riesigen Nachfrage hatten viele Betriebe nur noch einen Anrufbeantworter aktiviert, der Neukunden vertröstete.

Schwerpunkt Solarenergie

Das Problem hatten wir selbst auch: Das Garagendach von Redakteurin Pina Merkert lockte mit 25 Quadratmeter Ziegeldach in optimaler Südausrichtung, doch es fand sich niemand, der es mit Photovoltaik belegen wollte. Dabei könnte die Dachfläche die winterliche Solarstromknappheit im daneben stehenden Wohnhaus lindern. Letzteres besitzt bereits seit 2021 eine Ost-West-Photovoltaikanlage mit Stromspeicher. Da wir in der Redaktion inzwischen einige Erfahrungen mit Balkonkraftwerken gesammelt hatten, fragten wir uns, ob wir die Garage nicht einfach selbst mit Solarmodulen bestücken könnten. Das Grundprinzip aus Modulen, Wechselrichter, DC- und AC-Verkabelung ist gleich; es ist nur alles etwas größer und statt des Balkons sind Dachziegel unter den Modulen.

Schwerpunkt Solarenergie

Kaum saßen wir – die drei Autoren dieses Artikels – zusammen, wurde aus der fixen Idee ein konkretes Projekt. Das Garagendach eignet sich perfekt als Lehrstück für Einsteiger, denn es ist vergleichsweise klein (4 × 6,2 Meter), nicht besonders hoch über dem Boden und es gibt keinen störenden Schornstein. Unter den um 40 Grad geneigten Ziegeln befindet sich zudem eine Unterkonstruktion wie sie auch viele Hausdächer haben, sodass unsere Erfahrungen auf große Dächer übertragbar sind.