Menü

Sonos' Multiroom-System mit Apps und Zubehör erweitern

Sonos' WLAN-Lautsprecher lassen sich nicht nur untereinander vernetzen, sondern auch mit allerlei Zubehör, Apps und Cloud-Diensten von Drittanbietern erweitern.

Lesezeit: 8 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 31 Beiträge
Von

Inhaltsverzeichnis

Sonos hat das Multiroom-Streaming mit WLAN-Lautsprechern populär gemacht. Mit der Bluetooth-Box Move buhlen die Kalifornier jetzt um Gartenfreunde, mit den lizenzierten Symfonisk-Lautsprechern von Ikea um die Sparfüchse unter den Musikfans.

Weniger bekannt, aber ebenso spannend: Mit seiner gut dokumentierten Software-Schnittstelle erleichtert Sonos Drittanbietern das Verknüpfen mit zusätzlichem Smart-Home-Zubehör oder mit Meta-Diensten für das Internet of Things wie das beliebte If This Then That (IFTTT). Diejenigen, die besonders gut mit dem Sound-System klarkommen, zertifiziert der Hersteller mit dem "Works with Sonos"-Label. Doch auch Anbieter, die nicht geprüft und abgenommen sind, können problemlos auf das API zugreifen. Dieses Teamplay wird von Sonos aber nicht aktiv beworben.

Was ist möglich und wie gut klappt das? Wir haben beispielhaft die Automatisierungsdienste Conrad Connect, IFTTT, Olisto und Yonomi, die Fernbedienungen von Senic, iPort und Ikea sowie die Drittanbieter-Apps SonoPhone beziehungsweise SonoPad, Lyd und SonosTube ausprobiert.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - jederzeit kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich 9,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+