Startrails fotografieren: Sternspuren mit Stadtkulisse aufnehmen

Astroaufnahmen entstehen meist in dunklen Landschaften. Doch gerade vor historischen Gebäuden wirken die Lichtspuren des Firmaments besonders spektakulär.

Lesezeit: 8 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen
Für das Bild der Sternenbahnen über dem Naumburger Dom wurden 90 Einzelfotos übereinandergelegt. , Alle Bilder: Kyra und Christian Sänger

Für das Bild der Sternenbahnen über dem Naumburger Dom wurden 90 Einzelfotos übereinandergelegt.

(Bild: Alle Bilder: Kyra und Christian Sänger)

Von
  • Kyra Sänger
  • Christian Sänger
Inhaltsverzeichnis

Sind Sie in einer wolkenlosen Nacht mit Kamera und Stativ in der Stadt unterwegs, lohnt sich auch ein Blick nach oben. Die über den Himmel wandernden Sterne können Sie bildlich einfangen. Sicherlich haben Sie schon viele solcher Aufnahmen von Landschaften mit kreisförmigen Lichtspuren am dunklen Himmel gesehen, man nennt sie auch Startrails. Besonders reizvoll wirken diese Bilder aber mit alten Gemäuern im Vordergrund. Am Beispiel eines mittelalterlichen Doms zeigen wir in diesem Workshop, wie Sie ein Foto der Sternenbahnen generieren, das sich von den bekannten Landschaften abhebt. Und sollte einmal die Spur eines Flugzeugs Ihre Lichtkreise stören, werden Sie diese lästigen Zeugnisse der Moderne ganz unkompliziert wieder los.

  • Kamera mit Intervallaufnahmefunktion oder Timer-Fernauslöser
  • Weitwinkelobjektiv
  • Kamerastativ
  • Bildbearbeitungsprogramm für das Fusionieren der Einzelbilder
Astrofotografie für Einsteiger bis Fortgeschrittene

Perfekte Sternenbahnen benötigen einen klaren Nachthimmel. Verdecken Wolkenschleier die Sterne, sieht der Himmel im Bild verschmiert aus und verdirbt das Motiv. Etwas vor die Sterne zu setzen, ist hingegen kein Problem. Das gestaltet die Aufnahme eher attraktiver. Unsere Bildidee war, nicht nur die Sternenbahnen in den Mittelpunkt zu stellen, sondern zusätzlich ein historisches Gebäude. In unserem Fall war das der Naumburger Dom. Prinzipiell funktioniert das mit so ziemlich jedem attraktiven Gemäuer, egal ob Dom, Schloss oder Dorfkirche. Eine mondlose Nacht eignet sich besser, um die Sterne möglichst hell vor dem dunklen Himmel abzubilden. Der Vollmond taucht alles in ein blasses Licht, was aber kein K.-o.-Kriterium für Sternenfotos ist.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, MIT Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - monatlich kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich ab 9,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+