Menü

PC-Bauvorschläge: Linux statt Windows auf dem optimalen PC 2020

Ubuntu & Co. laufen auf unseren vorgestellten PC-Bauvorschlägen, ecken allerdings ein wenig an. Mit ein paar gezielten Eingriffen klappt es.

Lesezeit: 11 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 37 Beiträge
Von

Inhaltsverzeichnis

Die gute Nachricht zuerst: Aktuelle Linux-Distributionen lassen sich weitgehend problemlos auf unseren vier PC-Bauvorschlägen installieren. Ein paar Schönheitsfehler zeigten sich bei ausgiebigen Tests mit Ubuntu Desktop 19.10 dann aber doch: Einige PCs wiesen eine hohe Leistungsaufnahme im Leerlauf auf, manche hatten Probleme mit dem Ruhezustand und bei allen zickten die Grafiktreiber. Mit ein paar gezielten Handgriffen können Sie alle größeren Probleme aber unter Kontrolle bringen. Wer diese Macken kennt, kann zudem Ärger oder Fehlinvestitionen beim Bau, Kauf oder bei der Einrichtung von PCs für Linux vermeiden.

Aber zurück zu den guten Nachrichten: Nicht nur die Installation klappte, auch bei Durchsatzmessungen von Systemdatenträgern, USB-SSDs oder Netzwerkschnittstellen erreichte Ubuntu das gleiche Niveau wie eine Windows-Installation. Wake-on-LAN sowie Audio-Ausgabe und -Aufnahme funktioniert ebenfalls überall. Bei näherem Hinsehen offenbarte aber jeder der vier PCs irgendwelche Schwächen; einige davon zeigten sich gleich bei mehreren PCs, daher gehen wir auf diese im hinteren Teil geschlossen ein.

Beim 7-Watt-Mini-PC, einem sparsamen Einsteiger- und Office-PC für 250 Euro, kam die Ubuntu-Installation erst gar nicht in Gang. Zuerst versuchten wir es mit dem bereits installierten Windows, in dem wir die Umschalt-Taste beim Auswählen von "Neu starten" festhielten; über das daraufhin erscheinende Menü veranlassten wir dann den Start eines USB-Sticks mit Ubuntu, was das BIOS aber geflissentlich ignorierte. Auch im BIOS-Setup bei der Wahl der Boot-Reihenfolge tauchte der Stick kurioserweise nicht auf, obwohl er schon bei Dutzenden von PCs problemlos funktioniert hatte. Über das Menü zum BIOS Boot Select (BBS), das ein Druck auf F11 während des BIOS-Selbsttests aufruft, bootet das BIOS den Stick dann aber ohne zu murren.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - jederzeit kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich 9,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+