Strom vs. Sprit: Wer fährt günstiger – Mini Cooper SE oder Cooper S?

Elektroantrieb trifft auf Retrodesign: Der Mini Cooper SE soll so viel Fahrspaß wie der Benziner bieten. Wir zeigen, ob das mit Mehrkosten verbunden ist.

Lesezeit: 8 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 25 Beiträge

(Bild: Martin Franz)

Von
  • Patrick Bellmer
Inhaltsverzeichnis

Mit seinen kompakten Maßen und dem Go-Kart-ähnlichen Fahrverhalten ist der Mini auch in der dritten Generation ein Auto, mit dem viele vor allem Fahrspaß und weniger die nüchterne Fortbewegung von A nach B verbinden. Mit dem Mini Cooper SE will BMW einen Mittelweg zwischen Spaß und Vernunft bieten: Karosserie des Mini Cooper S, Elektroantrieb (in Teilen) des BMW i3S (Test). Wir zeigen, ob der elektrische Mini nur das Gewissen beruhigt oder gegenüber dem Benziner tatsächlich auch sparsamer ist.

Der Mini Cooper SE basiert auf einem reinen Verbrenner (Mini F56), bietet gegenüber dem aber einige kleinere, der Antriebsart geschuldete Abweichungen. So fällt das Fahrwerk knapp zwei Zentimeter höher aus, um genügend Platz für den netto 28,9 kWh großen Akku (brutto 32,6 kWh) zu schaffen. Auffälliger sind eher schon die geschlossenen Lufteinlässe in der Fahrzeugfront und Motorhaube sowie einige optische Akzente (Spiegelkappen, Felgen und ähnliches), die Mini der Elektroversion seines Kleinwagens vorbehält. Dass unter der Motorhaube Motor und Leistungselektronik des i3S sitzen, verraten einige technische Daten – Leistung (135 kW) und Drehmoment (270 Nm) fallen identisch aus. An anderer Stelle weicht der Mini Cooper SE aber vom Teilespender ab: Während der i3S nur eine einzige Rekuperations-Stufe bietet, haben Sie beim Elektro-Mini die Wahl zwischen zweien.

Strom vs. Sprit: Wer fährt günstiger?

Für den Vergleich haben wir den Mini Cooper S herangezogen. Damit ähneln sich Verbrenner und Elektroauto nicht nur optisch stark, auch die wichtigsten Leistungskennziffern liegen in einem vergleichbaren Bereich. Mit 131 kW und 280 Nm bietet der Mini Cooper S etwas weniger Leistung, dafür jedoch in der Spitze ein minimal höheres Drehmoment. Doch auch hier gilt: Während das maximale Drehmoment beim Elektro-Mini schon im Stand abrufbar ist, benötigt der Benzin-Mini dafür eine gewisse Drehzahl (1350 bis 4750/min).

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - monatlich kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich 12,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+