Strom vs. Sprit: Wer fährt günstiger – Renault Zoe oder Clio?

In der Anschaffung ist ein Renault Zoe trotz Kaufprämie teurer als ein ähnlich großer Clio. Wir zeigen, ob das Elektroauto am Ende dennoch günstiger ist.

Lesezeit: 9 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 136 Beiträge

Im Jahr 2019 wurden in Deutschland knapp 9500 Zoe verkauft, in diesem schon mehr als 21.000. Die Innovationsprämie hinterlässt hier ihre Spuren.

(Bild: Christoph M. Schwarzer)

Von
  • Patrick Bellmer
Inhaltsverzeichnis

Bereits seit Anfang 2013 verkauft Renault seine elektrische Zoe, die sich nicht zuletzt dank einer umfangreichen Auffrischung im Jahr 2019 einer hohen Beliebtheit erfreut. In Deutschland gehört der Kleinwagen regelmäßig zu den am häufigsten neu zugelassenen Elektroautos und übertrumpft diesbezüglich selbst den ähnlich großen Clio mit seinen Verbrennungsmotoren. Dabei macht Renault Interessierten einen Vergleich gar nicht so einfach.

So basiert der seit 2019 erhältliche Clio der fünften Generation (Clio V) auf der CMF-B-Architektur (Common Module Family), der Vorgänger stand noch auf der gleichen Basis (Nissan B-Plattform) wie die Zoe. Weitreichendere Folgen haben jedoch die Umstrukturierung des Motorenangebots sowie in Teilen deutlich voneinander abweichende Ausstattungslinien – trotz gleicher Bezeichnungen. Immerhin hat Renault gerade die Batterieoptionen gekürzt. Es bleibt zwar bei zwei Größen (brutto 41 und 52 kWh), potenzielle Käufer müssen aber nicht mehr zwischen Batteriekauf und -miete entscheiden. Letztere Möglichkeit steht nur noch für vorproduzierte Fahrzeuge zur Verfügung.

Strom vs. Sprit: Wer fährt günstiger?

Renault bietet die Zoe (Test der Renault Zoe R135 50) aber nicht nur mit zwei Batteriegrößen, sondern auch in zwei Leistungsstufen (80 und 100 kW) sowie drei Ausstattungslinien an. Doch nicht jede Kombination ist möglich. So gibt es den stärkeren der beiden Motoren nur in Verbindung mit der großen Batterie und mit den beiden teureren Ausstattungslinien Experience und Intens. Um ein höchstmögliches Maß an Vergleichbarkeit gegenüber dem Clio V sicherzustellen, haben wir gleich zwei Zoe-Konfigurationen herangezogen – je einmal mit 80 und 100 kW starkem Motor, beide jedoch mit 52-kWh-Batterie und Experience-Ausstattung. Zusammen mit dem optionalen Notbremsassistenten, der fester Bestandteil des Experience-Pakets im Clio ist, bedeutet das Listenpreise in Höhe von 32.451 Euro (Renault Zoe R110 50 Experience) beziehungsweise 33.426 Euro (Renault Zoe R135 50 Experience).

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - monatlich kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich 9,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+