Systemvergleich: Apple-Macs mit M1 gegen Windows-Rechner

Rechnerduell: Mit den starken Max- und Ultra-Versionen des hauseigenen Prozessors M1 rennt Apples Mac Studio vielen PCs mit x86-CPUs davon. Ein Rundumblick.

Lesezeit: 12 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 1 Beitrag

(Bild: Andreas Martini)

Von
  • Christof Windeck
Inhaltsverzeichnis

Superschnell, flüsterleise, edle Schale: Apple präsentiert den kompakten Mac Studio als Zauberkiste. Herzstück ist der von Apple selbst entwickelte Prozessor M1, dessen Topmodell M1 Ultra "der weltweit leistungsstärkste Chip für einen Personal Computer" ist, wenn man Apple glaubt.

Wir haben in unserem Labor nachgemessen und mit mehr als einem Dutzend leistungshungrigen Anwendungen ausprobiert, welche Versprechen Apple hält. So viel sei vorab verraten: Ein clever zusammengestellter PC mit AMD-Ryzen- oder Intel-Core-i-CPU übertrumpft in vielen Programmen zumindest den M1 Max und ist wesentlich billiger.

Prozessoren im Test

Die Experimente mit Kreativsoftware, die viel Rechenleistung benötigt, zeichnen ein differenzierteres Bild als der Vergleich simpler Benchmarks wie dem Cinebench. Wir analysieren zudem Vor- und Nachteile der Apple-M1-Prozessoren und blicken in die Zukunft. Denn auch AMD und Intel entwickeln mit Volldampf schnellere und effizientere Prozessoren.