Menü

Teleskope, Montierung, Herausforderungen: Astro-Fotografie für Fortgeschrittene

Unendliche Weiten: Auf der Jagd nach spektakulären Deep-Sky-Fotos geht wenig ohne spezielles Zubehör. Selbst kaufen muss man das aber nicht unbedingt.

Lesezeit: 19 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen

Die Aufnahme zeigt den Löwennebel, aufgenommen an der Sternwarte Bärenstein mit einem Teleskop: Celestron RASA 11", Kamera: ZWO ASI 1600 MM

(Bild: Marcel Drechsler)

Von

Inhaltsverzeichnis

Außerhalb des Sonnensystems befinden sich die sogenannten Deep-Sky-Objekte. Dazu zählen Sterne, Galaxien und gigantische Nebel, die scheinbar unveränderlich zueinander am Himmel stehen. Daher spricht man von Fixsternen. Sie – und auch die Milchstraße als Ganzes – sind beliebte Fotomotive. Die meisten Deep-Sky-Motive sind so lichtschwach, dass sie erst durch lange Belichtungszeiten sichtbar werden.

Im Gegensatz zu ihnen sind einige Objekte unseres Sonnensystems sehr hell, angefangen mit der gleißenden Sonne, gefolgt vom Mond und einigen hellen Planeten. Für Abwechslung sorgen Sternschnuppen und gelegentlich Kometen.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - jederzeit kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich 9,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+