Tierfotografie: Praxis-Tipps für Outdoor-Shootings mit Hund und Pferd

Die meisten Bilder der eigenen Vierbeiner entstehen im vertrauten Zuhause. Das ist einfach und sicher. Doch es lohnt sich, die gewohnte Umgebung zu verlassen.

Lesezeit: 16 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen

Der Wald hält einige fotografische Herausforderungen bereit: An dieser Location war das Blattwerk dicht und der Wald dunkel. Hündin Joyce sollte ihren Kopf soweit heben, dass sich das Licht in ihren Augen spiegeln konnte. Die Reflexpunkte und den leichten „Sonnenschimmer“ im Hintergrund habe ich nachträglich in Photoshop mit der Dodge-&-Burn-Technik verstärkt. Außerdem sorgt ein leichtes LensFlare-Overlay für den warmen Lichteffekt im Hintergrund. Vor Ort achtete ich darauf, dass der Farn den Kopf der Hündin zwar einrahmt, aber optisch nicht "wegdrückt".

Von
  • Wiebke Haas
Inhaltsverzeichnis

In ihrer vertrauten Umgebung fühlen sich Hunde, Katzen und Pferde meist sehr wohl. Sie hier zu fotografieren ist besonders einfach, denn die Tiere sind entspannt und der Fotograf kennt die Bedingungen in- und auswendig. Doch solche Bilder verlieren schnell ihren Reiz, da sich die Motive und Settings wiederholen. Irgendwann kippt die Vertrautheit in Langeweile. Die Potenziale, sich fotografisch weiterzuentwickeln, sind spätestens dann erschöpft.

Tierfotografie

Um Ihnen neue Wege aufzuzeigen, gehen wir in diesem Artikel auf einen tierischen Fotoausflug an den Strand und suchen im Wald nach echten Traumlocations. Dabei erfahren Sie, wie Sie Ihre Tiere dazu motivieren, selbst in freier Natur zu modeln und wie Sie ein Shooting sicher ausgestalten.

Auch in fremder Umgebung soll ein Shooting möglichst stressfrei ablaufen. Tiere kennen das Konzept des Fotografierens und des Modelns nicht. Sobald sie am Set sind, läuft die Zeit – nicht nur im Hinblick auf die Lichtbedingungen, sondern vor allem, weil Konzentration und Geduld der Vierbeiner stetig abnehmen. Deshalb kommt es auf eine gute Vorbereitung und eine clevere Planung an. Nur, wenn die Motive bereits weitestgehend feststehen und Fotograf sowie Helfer genau wissen, wann und wo ein Model stehen oder laufen soll, wird ein Shooting wie gewünscht gelingen.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, MIT Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - monatlich kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich ab 9,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+