Tipp: Akkuverbrauch der Nutzerkonten am Mac prüfen

Die Aktivitätsanzeige von macOS zeigt auch Apps an, die andere Benutzer eines Macs geöffnet haben.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen
Von
  • Sebastian Trepesch

Frage: Auf meinem MacBook arbeite ich mit zwei Benutzerkonten. Über das Wochenende bleibe ich im dienstlichen angemeldet, obwohl ich nur das private nutze. Werktags verhält es meist umgekehrt. Nun frage ich mich: Wirkt sich das negativ auf die Leistung und Akkulaufzeit aus?

Mac & i antwortet: Ja, das kann der Fall sein. Werfen Sie zum Beispiel in Ihrem privaten Konto einen Blick in die Aktivitätsanzeige, die Sie über die Suche von macOS öffnen. Hier finden Sie Anwendungen, die Leistung und Energie Ihres MacBooks fordern.

Die Aktivitätsanzeige zeigt auch Apps an, die andere Benutzer eines Macs geöffnet haben.

Durchstöbern Sie die oberen Listenplätze nach hungrigen Apps aus dem dienstlichen Nutzerkonto, die Sie im privaten nicht gestartet haben. Auf unserem Rechner konnten wir zum Beispiel Logic Pro X und Firefox identifizieren.

macOS versucht zwar, mit dem Mechanismus "App Nap" nicht benötigte Programme schlafen zu legen, sprich: Die Apps beanspruchen dann nicht die CPU. Das ist für einige Anwendungen allerdings nicht möglich. Möchten Sie sich beim nächsten Wechsel des Benutzerkontos nicht vom bisherigen abmelden, sollten Sie zumindest die identifizierten Stromfresser schließen.

Lesen Sie auch
Mehr von Mac & i Mehr von Mac & i

(lbe)