Tipp: MacBook hängt bei macOS-Update

Hänger bei Betriebssystem-Updates lassen sich nur mit viel Aufwand analysieren. Bei MacBooks kann aber ein simpler Trick für eine Lösung sorgen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 3 Beiträge
Von

Frage: An meinem MacBook Pro aus dem Jahr 2015 arbeite ich mit einem externen Monitor, der MacBook-Deckel bleibt meistens geschlossen. Beim Einspielen von macOS-Updates bleibt das System leider manchmal hängen. Sowohl der externe als auch der interne Monitor sind dann schwarz und die Lüfter laufen hoch. Mir bleibt dann nichts anderes übrig, als den Mac zwangsweise ein- und wieder auszuschalten. Anschließend läuft das Update anstandslos weiter. Woran kann das liegen?

Mac & i antwortet: Ein derartiges Verhalten kann mehrere Ursachen haben. Denkbar wäre etwa, dass sich der Gerätetreiber eines Drittanbieters mit dem Installer von Apple beißt und das Update deshalb nicht sofort durchläuft.

Solche Fehler zu diagnostizieren, ist ausgesprochen knifflig, zumal die bei Installationen angelegten Log-Files ohne fortgeschrittene Kenntnisse nur schwer zu verstehen sind. Um zu schauen, welche Treiber und Erweiterungen Ihr Mac lädt, können Sie beispielsweise das kostenlose Tool KnockKnock von Patrick Wardle nutzen. Es überprüft praktischerweise die Funde auch gleich auf Malware.

Mit dem kostenlosen Sicherheits-Tool KnockKnock können Sie rasch viele Startprozesse in Ihrem Mac untersuchen.

Vor der nächsten Installation eines Updates deaktivieren Sie dann verdächtige Erweiterungen manuell und schauen, ob es nun durchläuft. Ein zugegeben reichlich mühseliges Unterfangen.

Mit etwas Glück gibt es aber eine deutlich einfachere Lösung. Wir konnten das Problem bei einem unserer MacBooks ebenfalls beobachten: Dort ließ sich das Hängen reproduzierbar unterbinden, wenn der Rechner während der Installation aufgeklappt wurde. Über die genaue Ursache für dieses Verhalten herrscht aber auch bei uns noch Rätselraten. (kai)