Ratgeber 3D-Druck: Senkungen kopfüber ohne Stützen drucken

Senkungen kopfüber zu drucken, erfordert Stützen für die überhängenden Löcher. Wir zeigen, wie der 3D-Druck ohne Stützen gelingt.

Lesezeit: 4 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 6 Beiträge
Von
  • Akos Fodor
Inhaltsverzeichnis
Mehr zum Thema 3D-Druck

Manchmal ist es wie verhext: Ganz gleich, wie ich ein 3D-Modell auf dem Druckbett drehe und wende, es findet sich keine vernünftige Ausrichtung, mit der ich auf Stützen verzichten könnte. Diese verlängern jedoch die Druckzeit, verbrauchen zusätzliches Material und sind, wenn es eng wird, nur mit Mühe zu entfernen.

Gerade neulich stieß ich zu diesem Thema auf einen Reddit-Beitrag, in dem sich der Nutzer mrflib beklagte, Michelangelo habe seinen David Anfang des 16. Jahrhunderts (offensichtlich) nicht mit FDM im Hinterkopf gemeißelt. In der Tat benötigt die Skulptur stehend oder liegend fast noch einmal so viel Material für die Stützen. Das lässt sich jetzt nicht mehr ändern.

Bei unseren eigenen Entwürfen können wir jedoch versuchen, Stützen konstruktiv zu vermeiden. Im Fall von Senkungen für Zylinderkopfschrauben ist es mit einem einfachen Trick sogar möglich, vollständig auf Stützen zu verzichten – selbst wenn die Löcher hängend, also mit der Senkung nach unten gerichtet, gedruckt werden.