Umweltsensoren für eigene Messstationen zu Luftqualität, Feinstaub, Lärm

Ob Feinstaub oder Lärm – die Luft- und Umweltqualität treibt viele um. Bausätze vereinfachen den Bau eigener Messstationen. Doch welcher eignet sich für wen?

Lesezeit: 13 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 1 Beitrag
Von
Inhaltsverzeichnis

Wer herausfinden möchte, wie gut die Luft auf dem Balkon ist und wie viel Sonne die Chillies im Garten bekommen, setzt als Maker natürlich auf eine Eigenbaulösung. Doch vom einfachen Sensor auf dem Breadboard bis zum wetterfesten Endprodukt mit Echtzeitdaten auf dem Handy ist es ein weiter Weg. Inzwischen gibt es einige Projekte, die ihn verkürzen, aber dennoch Raum für eigene Anpassungen lassen. Hintergrund ist meist die Citizen-Science-Bewegung, mit der das Messen von Daten für jedermann und -frau einfacher werden soll – Wissenschaft für alle statt im Elfenbeinturm. Viele Citizen-Science-Projekte beschäftigen sich mit dem Erheben von Belastungen durch Feinstaub, Lärm, Gasen oder sogar Strahlung.

Je nach Messgröße und -geräten sind die Projekte derzeit unterschiedlich weit, was ihren praktischen Einsatz angeht. Um auch Einsteigern das Mitmachen zu erleichtern, müssen Hard- und Software sowie die Auswertungsmöglichkeiten möglichst niederschwellig sein: Die Sensoren und ein Schutzgehäuse sollten günstig und gut erhältlich und mit vorbereiteter Software schnell einsetzbar sein. Um die Daten auswerten zu können, sind interaktive Karten, Apps oder durchsuchbare Datenbanken nötig. Im Bereich Feinstaub sowie bei der Messung von Temperatur, Luftfeuchte und Helligkeit gibt es bereits einige Lösungen, weitere Projekte etwa zu Radioaktivität und Lärmmessungen sind in Arbeit.

Doch warum überhaupt selber bauen, wenn es kommerzielle Produkte und staatliche Sensorsysteme gibt, die man stattdessen nutzen könnte? Neben dem Erfassen von Daten ist ein Schwerpunkt der Citizen-Science-Bewegung, sich mit der verwendeten Technik auseinanderzusetzen. Wer seinen Sensor selbst zusammengesteckt hat, kann ihn reparieren oder verbessern. Einige Projekte verstehen sich auch als Signal an die Politik, dass im Bereich Umwelt- und Klimaschutz noch mehr getan werden muss, und nutzen ihre Webseite und Workshops für Aufklärungsarbeit.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - monatlich kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich 9,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+