Upcycling: Werkzeuge für Maker herstellen und nutzen

Ob Schraubendreher, Schaber, Cuttermesser oder Arbeitslicht – alles beliebte und häufig gebrauchte Werkzeuge. Diese nützlichen Werkzeuge stellen wir hier vor.

Lesezeit: 10 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 1 Beitrag
Von
  • Achim Bertram
  • Andreas Bochmann
  • Hermann Dengler
  • Clemens Verstappen
Inhaltsverzeichnis

Der "Spitzbohrer" ist die Urform des Bohrers und Vorläufer des heute üblichen Wendelbohrers. Solche Bohrer werden auch heute noch in der Holzbearbeitung und zum Bohren von harten und spröden Werkstoffen wie Glas bei geringer Bohrtiefe eingesetzt.

Ich verwende den Spitzbohrer gern zum Zentrieren von Bohrungsmittelpunkten von Hand – immer dann, wenn sich ein Ankörnen aufgrund geringer Materialdicke oder besonderer Materialeigenschaften verbietet.

Mehr Make-Projekte und Tools:

Auf empfindlichen Oberflächen zeichne ich mit Bleistift an und zentriere mit dem Spitzbohrer so tief, bis der nachfolgende Bohrer eine gute seitliche Führung erhält. Bei Leiterplattenmaterial (FR4) oder Frontplatten aus dünnem Blech oder Kunststoff und nicht zuletzt bei nachträglichen Bohrungen an 3D-Drucken erziele ich damit gute Ergebnisse.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, MIT Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - monatlich kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich ab 9,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+