Upcycling per Raspi: Alte Drucker & Scanner mit modernen Betriebssystemen nutzen

Der Raspi hilft, ältere Drucker und Scanner auch ohne Treiber für aktuelle Betriebssysteme weiterhin zu nutzen oder ältere Geräte netzwerkfähig zu machen.

Lesezeit: 15 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 57 Beiträge

(Bild: Andreas Martini)

Von
  • Peter Siering
Inhaltsverzeichnis

Pi OS, das Betriebssystem des Raspi, hat als Linux-Abkömmling in der Regel Treiberunterstützung, die weniger von wirtschaftlichen Aspekten getrieben wird: So unterstützt sein Drucksystem CUPS noch Modelle, für die Windows und macOS längst keine Treiber mehr liefern. Auch das für Scanner in der Linux-Welt gebräuchliche SANE glänzt mit einem breiten Angebot von Backend-Modulen für verschiedenste Neu-, aber eben auch Altgeräte.

Sowohl CUPS als auch SANE bedienen Netzwerkschnittstellen, sodass sie sich besonders gut dafür eignen, auch reine USB-Geräte in ein Netzwerk zu integrieren. Sie empfangen die gesendeten Daten und ihre Backends rechnen die Daten passend um. Fürs Drucken genügen auf den Clients die dort vorhandenen Treiber.

Beim Scannen hilft eine zusätzliche Software, die unter Windows und Linux SANE als Scannerquelle einbindet. macOS kann der Raspi direkt bedienen: Ein Entwickler hat Apples Scanprotokolle per Reverse Engineering erforscht und als Open Source implementiert.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, MIT Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - monatlich kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich ab 9,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+